Bibliographie – Gegenwartskrimis

Die Ostseekrimis um die Kommissare Barbara Riedbiester und Jonas Uplegger in der Reihenfolge ihres Erscheinens

Frank Goyke, Mörder im Zug, Hinstorff Verlag, Rostock 2011,  ISBN 978-3-356-01422-8 (im Sommer 2018 erscheint eine 2. Auflage), 9,95 €

Pressestimmen:

»Das Buch hat Suchtpotential!« onlinefreizeit.com, 2011

»Bei ihren Ermittlungen durchqueren Barbara (›Dampframme‹) Riedbiester und Jonas Uplegger einen verstrickten Sumpf aus menschlichen Makeln, dumpfen Vorurteilen und tiefen Abgründen, wobei auch Kleid und Weste der knorrigen Rostocker Kommissare so einige Flecken bekommen. […] ›Mörder im Zug‹ lässt nicht nur Bahnfahrer unruhig schlafen!« (Warnow Kurier, 2011)

»Eine vielschichtige, lesenswerte und beklemmende Geschichte!« (bücher, Juli 2011)

»Ganz im Stil skandinavischer Krimis sind die beiden Ermittler keine Heiligen, sondern Menschen mit Schwächen, Menschen mit einer Biografie.« (Lübecker Nachrichten, September 2012)

Frank Goyke, Mörder im Gespensterwald, Hinstorff Verlag, Rostock 2014 (2. Auflage), ISBN 978-3-356-01483-9, 12,99 €

Pressestimmen:

»Ein packender, an die Nieren gehender Fall mit stimmigen Nebenhandlungen, dazu die gelungen in Szene gesetzten Schauplätze und unaufdringlich integrierte Episoden aus des Autors üppiger Sammlung realer Bezüge bis hin zum Breivik-Massaker bescheren dem Leser die Wiederbegegnung mit einem Duo, das ihn begierig auf die Fortsetzung macht.« (Nordkurier, März 2012)

»Sehr überzeugend, sehr authentisch, mit vielen lokalen Bezugspunkten und vor allem spannend …« (piste Stadtmagazin, April 2012)

»Ein Goyke-Krimi, düster und gewohnt ironisch, den man bangend liest – mit dem mulmigen Gefühl, dem Unaufhaltsamen zu begegnen.« (B4B Mecklenburg, Februar 2012)

Frank Goyke, Mörder im Chat, Hinstorff Verlag, Rostock 2013, ISBN 978-3-356-01574-4, 12,99 €

Pressestimmen:

»Nach und nach kommen dunkle nachbarschaftliche Geheimnisse und ein aufregendes Doppelleben des vermeintlichen Opfers ans Tageslicht. Uplegger und Riedbiester stapfen durch Rostocks gesellschaftliche Abgründe.« (Ostsee-Zeitung, März 2013)

»So verschieden die beiden Kommissare sind – zusammen sind sie unschlagbar. Und so führen sie ihre Ermittlungen alsbald an den blutigen Tatort … Bis sie die Leiche, den Täter und weitere Opfer finden, dauert es knapp 300 Seiten – von denen es nicht auf einer langweilig wird. Neben einer spannenden Handlung mit immer neuen Wendungen und Verdächtigen erfreut vor allem der Wortwitz. […] Krimifreunde müssen Rostock nicht kennen, um Frank Goykes Drittling über seine Geburtsstadt zu mögen.« (Das ist Rostock.de, März 2013)

»Dritter Ostseekrimi des Kommissarsduos Riedbiester und Uplegger: Barbara Riedbiester blickt in sarkastischer Topform auf dem mecklenburgischen Globus und Jonas Uplegger ist verliebt – ein bisschen.« (onlinfreizeit.com, März 2013)

»Der dritte Ostseekrimi mit dem Kommissarenduo Barbara Riedbiester und Jonas Uplegger verspricht überraschenden Ermittlungen.« (Schweriner Volkszeitung, März 2013)